der stundenplan

keine andere organisatorische gegebenheit hat dermaßen großen einfluss auf die befindlichkeit von lehrerinnen. wohl & wehe eines ganzen schuljahres hängen davon ab: vom stundenplan.

der perfekte stundenplan fasst die zu haltenden unterrichtsstunden in möglichst wenig halbtagen (am liebsten vormittags) zusammen, enthält kaum „löcher“ (= freistunden, die für lästige vertretungseinsätze von der administration genutzt werden könnten) und berücksichtigt zusätzlich individuelle wünsche & vorlieben. und die können mannigfaltig sein: es gibt kolleginnen, die müssen mittags zuhause sein, um ihre kinder (durchaus schon volljährige) zu bekochen. kolleginnen, die gerne frühmorgens unterrichten (da sind die schülerinnen so schön ruhig 😉 ), und andere, die am liebsten nicht vor 11 uhr morgens in die schule kommen. für kolleginnen mit zweitbeschäftigung (ob an einer anderen schule, ph oder selbständig) müssen ein oder mehrere tage frei gehalten werden.

manche argumentationen entbehren nicht einer gewissen komik. „bitte nur vormittags unterricht, denn da sind die schülerinnen aufmerksamer. und bitte einen vormittag frei, weil da kann ich besser korrigieren.“ – bei einer vollen lehrbeschäftigung bleibt den stundenplanmacherinnen da nicht viel spielraum 😉 in dem zusammenhang fallen mir übrigens einige geniale entschuldigungen ein, warum man diese oder jene vertretungsstunde nicht wahrnehmen kann … aber das ist einen eigenen artikel wert 😉

auf diesem wege meine hochachtung an alle administratorinnen / stundenplanmacherinnen im lande. lasst euch nicht aus der ruhe bringen. great job!

ps: mein stundenplan ist heuer – wie jedes jahr übrigens – super 😀

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu der stundenplan

  1. likik schreibt:

    gleich 2x in einer Woche! Und dann noch so ein schönes Thema!!! 🙂

  2. martina schreibt:

    Schön, dass dein Stundenplan gut ist, aber wie geht es jenen (vielen) KollegInnen, die einen ganztages-Emmentaler-Stundenplan haben, mit dem sie immerhin ein ganzes Schuljahr leben müssen? 😦 Stundenplanmacher könnten sehr wohl „skurile“ Wünsche von „sinnvollen“ Wünschen unterscheiden und sich dann ein wenig mehr bemühen. 😦

    • misswirtschaft schreibt:

      ich kann nur für unsere stundenplanmacherinnen sprechen, die sich extrem bemühen. sinnvolle wünsche/anregungen nehmen sie auf jeden fall auf und investieren viele stunden an arbeit.
      aber was die skurilen wünsche anbelangt – wie sagt man als kollegin einer anderen kollegin, dass ihre wünsche skuril sind?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s